Bauchdeckenstraffung

Bauchstraffung im Dämmerschlaf mit rascher Erholung.

Durch die neue moderne Avelar-Technik kann eine Bauchdeckenstraffung schonender durchgeführt werden. Statt einer für den Kreislauf anstrengenden Vollnarkose wird die Bauchstraffung in örtlicher Betäubung und leichtem Dämmerschlaf durchgeführt. Bei entsprechenden Voraussetzungen kann diese Schönheitsoperation sogar ambulant durchgeführt werden. Der Nabel wird neu positioniert (Nabelkorrektur oder Rektusdiastase) und die Narbe verläuft unauffällig im Bikinibereich. Nach der Bauchdeckenstraffung wird eine Bauchbinde angelegt, die Sie ca. 3 Wochen tragen sollten. Nach kurzer Zeit sind Sie wieder fit. Körperliche Schonung wird für 3-6 Wochen empfohlen. Eine Kombination von Fettabsaugung und Hautentfernung führt zu einem optimalen Ergebnis der Bauchdeckenstraffung. Durch die Fettabsaugung kann die Silhouette von Taille und Hüfte optimal geformt werden.

Wann ist eine Bauchstraffung sinnvoll?

Nach Schwangerschaften oder Gewichtsverlusten bildet sich die stark gedehnte Haut nicht immer wie gewünscht zurück. Bei sehr starkem Gewichtsverlust wird Überschuss an Haut- und Fettgewebe auch Fettschürze genannt. Die fehlende Elastizität der Haut führt dazu, dass dieser Überschuss nur operativ entfernt werden kann. Immer dann, wenn Sie beim Sitzen und Liegen einen deutlichen Überschuss an Haut- und Fettgewebe im Bauchbereich spüren, ist eine Bauchstraffung bzw. Fettschürzenresektion eine sinnvolle Lösung.

Wie wird eine Bauchdeckenstraffung durchgeführt?

Bei einer Bauchdeckenstraffung werden zunächst die Incisionslinien im Bereich des Bauches angezeichnet. Nach dem Schnitt entlang der angezeichneten Linien wird das überschüssige Fettgewebe und die Haut entfernt. Zum Schluss wird nach der Blutstillung die Bauchdecke vernäht und der Nabel neu positioniert. Eine Bauchdeckenstraffung kann man ideal mit einer Nabelkorrektur verbinden.

Avelar-Bauchdeckenstraffung

Durch die Anwendung der Avelar Technik kann die Fettschürzenresektion (Dermolipektomie) besonders schonend durchgeführt werden. Hierzu wird die sogenannte Tumeszenzlösung in die Bauchdecke infundiert. Nach entsprechender Einwirkzeit wird die Fettabsaugung im Bereich der Bauchdecke durchgeführt. Bei der Resektion von überschüssigem Haut- und Fettgewebe sind die Blutungen deutlich seltener als bei herkömmlichen Fettschürzenresektionen. Eine Bauchdeckenstraffung mit der Avelar Methode senkt postoperative Risiken und macht es möglich, auf Drainagen zu verzichten. Auch eine eventuelle Rektusdiastase (Auseinanderweichen der Bauchmuskeln) kann im Rahmen der Fettschürzenoperation behoben werden.

Was ist der Unterschied zwischen Avelar Bauchstraffung und einer herkömmlichen Bauchdeckenstraffung?

Die Avelar Methode ist schonender. Sie können im Dämmerschlaf operiert werden und kurz nach dem Eingriff (oft sogar am selben Tag) die Klinik verlassen. Bei einer herkömmlichen Bauchdeckenstraffung werden Drainagen angelegt, die meistens einige Tage belassen werden müssen. Dadurch ist die Mobilisierung nach der Operation nicht so einfach, wie bei der Avelar Technik und der Spitalsaufenthalt gestaltet sich meistens länger.

Wie ist die Nachbehandlung nach der Operation?

Nach der Operation sollte man eine Bauchbinde für 3 Wochen getragen werden. Diese verhindert Blutungen und trägt zur Abschwellung bei. Weiters helfen Enzympräparate bei der Abschwellung und beschleunigen den Heilungsprozess.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse?

Ob eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglich ist, entscheidet der Chefarzt der jeweiligen Krankenkasse.