Welche Narkosearten gibt es?

Von vielen verschiedenen Narkosearten werden in der plastischen Chirrurgie häufig Lokalanästhesie, Sedoanalgesie (Dämmerschlaf), oder Intubationsnarkose (ev. auch schonende Larynxmasken-Narkose) angewendet. Dabei sollen Sie sowohl während als auch nach der Operation keine Schmerzen verspüren. Die Kombination von Lokalanästhesie und Dämmerschlaf hat in den letzten Jahren die plastische Chirurgie revolutionert. Vieles von dem, was gestern noch unvorstellbar war, wird heute möglich und löst bei Patienten die Begeisterung. Sie brauchen sich vor der Operation nicht zu fürchten. Gute Wirkung der Narkose ist die Grundvoraussetzung für zufriedene Patienten.

Lokalanästhesie

Ein großer Teil der plastisch-chirurgischen Operation kann in Lokalanästhesie durchgeführt werden. Dabei wird ein Betäubungsmittel mit ganz feinen Nadeln verabreicht. Es können die Einstichstellen vor dem Eingriff zusätzlich mit einer Betäubungssalbe behandelt werden. Die Anwendung von Tummeszenzlösung (stark verdünntes Betäubungsmittel ergänzt mit gefäßverengendem Mittel) senkt zusätzlich das Blutungsrisiko.

Sedoanalgesie (Dämmerschlaf)

Bei dieser Narkoseform werden geringe Dosen von Schlaf- und Schmerzmittel verwendet, um den Eingriff möglichst angenehm zu gestalten. Die Muskeln werden nicht relaxiert. Die Sauerstoffzufuhr wird durch eine Sauerstoffbrille gewährleistet. Es wird kein Tubus in die Luftröhre eingeschoben.

Intubationsnarkose

Die Intubationsnarkose wird auch Allgemeinanästhesie oder Allgemeinnarkose gennant. Hier wird die Beatmung von einer Maschine übernommen. Um dies zu ermöglichen, wird ein Tubus in die Luftröhre eingeschoben und mit einer aufblasbaren Blockmanschette (Cuff) abgedichtet. Bei entsprechenden kann auch eine schonende Kehlkopfmaske (Larynxmaske) angewendet werden.

Was ist der Unterschied zwischen Dämmerschlaf und Intubationsnarkose (Vollnarkose)?

Der Unterschied zwischen Dämmerschlaf und Allgemeinanästhesie besteht darin, dass Sie in der Sedoanalgesie (Dämmerschlaf) spontan atmen. Dadurch wachen sie frisch auf und fühlen sich rasch wieder fit.

Was sollte man vor der Operation beachten?

Bitte beachten Sie, dass sie 6 Stunden vor dem Eingriff im Dämerschlaf beziehungsweise Narkose nichts Essen und 3 Stund vor dem Eingriff nichts trinken sollten. Blutverdünnende Mittel wie Aspirin, Thomapyrin oder Marcoumar sollten zwei Wochen vor der Operation abgesetzt werden. Gegebenfalls ist eine vorherige Abklärung mit Ihrem Internisten notwendig.